Leonberger LG Hessen
Deutscher Club für Leonberger Hunde e. V.
Berichte
Sportcup 2019 – Sehr große Prüfungsbreite – Hervorragende Leistungen! Den Leistungsrichter Harry Pfeffer stellten die 9 Starts in 5 Prüfungsarten bzw. Stufen vor eine große Herausforderung, für die Zuschauer boten die unterschiedlichen Prüfungsinhalte hingegen eine große Abwechslung. Am frühen Morgen um 09:00 Uhr bei Nebel und 2 Grad Celsius ging es zunächst auf die Fährte. LF3: Länge 800 Schritt, 4 Winkel, 5 Schenkel, 3 Gegenstände, 1 Stunde Liegezeit. Viele ältere Fahrspuren kreuzten das Gelände, die frischen Wildspuren, die extrem nasse Wiese und der einsetzende Wind sollten sich als tückisch erweisen. Nach etwas unsicherer 1. Geraden wurde der 1. Winkel zunächst ignoriert; nachdem die Fährte jedoch wieder gefunden war, wurde auf der restlichen Strecke sehr gut gesucht und die Gegenstände perfekt verwiesen. Letztlich hat Caja, wenn auch knapp, bestanden. Zurück auf dem Hundeplatz warteten schon in gesunder Anspannung die anderen Prüfungsteilnehmer. Einige, etwas aufgeregter, hatten die Wartezeit nochmal zum Üben auf dem Platz genutzt. Nach einer kurzen motivierenden Ansprache unseres Prüfungsleiters, Hans-Jürgen Müller, starteten die 1. Teilnehmenden in der BH-Club. Stefan und Hedwig legten beeindruckend los und boten eine nahezu perfekt Unterordnung dar; der Fleiß der letzten Wochen zeigte deutliche Früchte. Auch Heidi und Yaska waren überwältigend gut unterwegs, lediglich bei der Sitzübung gab es eine kleine Unstimmigkeit. Ebenfalls für eine große Überraschung sorgten Kerstin und Dörte; obwohl wenig Zeit zum Training war, wuchs Dörte über sich hinaus und absolvierte ebenfalls eine tolle Unterordnung. Die strahlenden Gesichter der Prüfungsteilnehmer hoben die ohnehin gute Stimmung nochmals. Das gute „technische Niveau“, wie es der Leistungsrichter beschrieb, setzte sich auch in der Leonberger Vorprüfung fort: Burkhard und Barbelle hatten ebenfalls fleißig trainiert und präsentierten eine sehr ruhige harmonische Prüfung: Leinenführigkeit fast perfekt, Sitz, Platz und Ablage ohne Beanstandungen. Etwas lebhafter ging es zur Sache als Conny und George, übrigens der einzige Rüde, den Platz betraten. George, der  im Training sehr kooperativ und ausbildungsfreudig ist, zeigte sich hoch motiviert und teilweise etwas umweltorientiert. Sein Temperament gut bändigend, konnte Conny ihren George dennoch gut präsentieren. Als letzter Teilnehmer dieser Prüfungsstufe startete Werner mit seiner sehr lebhaften Elli. Obwohl ebenfalls eher umweltorientiert, ließ letztlich auch ihre dargebotene Leistung erkennen, dass sich konsequentes Üben auszahlt. In der Gruppenarbeit hatte Elli alle Aufregung abgelegt und präsentierte sich genauso souverän und ohne Beanstandung wie die beiden anderen Aspiranten. Kathrin und Caja starteten in der BH-Leo 2. Caja hatte sich von der Fährte erholt und zeigte sicher und souverän die einzelnen Prüfungselemente. Lediglich die Gruppe wurde etwas verhalten absolviert und das „Voraus“ war eher eine Schlangenlinie. Zum Abschluss boten Yaska, ebenfalls gut erholt, und Heidi eine BH-Leo 1. Beide waren harmonisch unterwegs, lediglich „Platz aus der Bewegung“ wollte Yaska nicht „einsehen“; ob es dem einsetzenden Schneeregen geschuldet war? Mit sichtlicher Freude bei der Sache kommentierte und  bewertete der Leistungsrichter Harry Pfeffer die dargebotenen Leistungen; humorvoll verpackt wurden hilfreiche Tipps für die weitere Ausbildung gegeben. Insgesamt betrachtet wurde das durchgehend gute Prüfungsniveau sehr gelobt. Durchgefroren, aber sehr guter Stimmung, setzten sich alle Teilnehmenden und Anwesenden gemeinsam zur Mittagspause an eine große Tafel. Ute hatte Maultaschenpfanne mit grünem Salat gezaubert. Wie immer äußerst schmackhaft !! Aufgewärmt und gestärkt wurde der Verkehrsteil absolviert, den alle Teilnehmenden souverän bestanden. Etwas erschöpft, aber bestens gelaunt ging ein kurzweiliger Prüfungstag zu ende. Von dem ein oder anderen Zuschauer war zu hören nächstes Jahr unbedingt mitlaufen zu wollen. Wir freuen uns jetzt schon darauf ! Last but not least: Ein liebes herzliches Dankeschön an alle Helfenden (Jogger, Gruppe, Autofahrer). Ohne Euch wäre diese Prüfung nicht durchführbar gewesen! Ergebnisse: Leonberger Vorprüfung Burkhard Böker mit Barbelle  vom Silberbach 1. Platz 95 Punkte Kornelia Stübing mit George vom Bernsteinmeer 2. Platz 90 Punkte Werner Thomi mit Ezra Leo vom Wolfsblick 3. Platz 85 Punkte Begleithundeprüfung (BH/Club) Stefan Pullmann mit Ana-Hedwig vom Jerichower Land 1. Platz 97 Punkte Kerstin Thomas mit Dolce Vita v.d.Nordeifel ` 2. Platz 95 Punkte Heidi Brunner mit Ewa-Yaska vom Nordlicht 2. Platz 95 Punkte BH- Leo Stufe 2: Kathrin Hartfiel mit Caja Cabana v.d. Parkstraße 1. Platz 99 Punkte Stufe 1: Heidi Brunner mit Ewa Yaska vom Nordlicht 2. Platz 88 Punkte Fährte: LF 3: Kathrin Hartfiel mit Caja Cabana v.d. Parkstraße 1. Platz 72 Punkte Für die LG Hessen Kathrin Hartfiel (Fotos: Ute Thesen) Traumhafte Weinlagenwanderung!! „Wenn Engel reisen…….??? NEIN !! „Wenn Leos wandern, lacht der Himmel“ sollte es eigentlich heißen. Am 20.10.2019 hatten wir schon  die zweite Wanderung in diesem Jahr, bei der nach langem intensivem Regen Petrus pünktlich zum Wanderungsbeginn ein Einsehen hatte und wir unser Vorhaben trocken durchführen konnten. Nach fast 3 Jahren waren wir wieder in Rheinland Pfalz unterwegs. Eine sehr schöne Strecke hatten Bettina und Ralf Ziegler vorgeschlagen. Über Wiesen, entlang von Bächen und durch bunt gefärbte Weinberge führte unsere Strecke. Auf der Anhöhe angekommen hatten wir eine fantastische Sicht auf den Odenwald und den Pfälzer Wald. Einfach wundervoll!! Doch der allerschönste Anblick waren unsere freilaufenden und mit Höchstgeschwindigkeit über die Wiesen donnernden Leos. Wie genossen sie den Freilauf im Rudel… ein immer wieder wunderschöne Anblick, diese Freude und diese strahlenden Augen. Da in der Pfalz undefinierbare Erscheinungen wie Elwetrische und Springsand  ihr Unwesen treiben, hatten wir auf Stefan Pullmann anraten alle ein Handtuch dabei und erschienen in der Weinstube mit auf Hochglanz polierten Hunden. Diese lagen wie üblich ruhig und friedlich um die Tische herum, während die 2- Beiner sich sehr viele zu erzählen hatten und viel und laut lachten. Die Stimmung war sehr gut und manchen viel es schwer den Heimweg anzutreten. Wandern wieder öfter und vielleicht ein bisschen länger, so der Tenor der Teilnehmenden.  Wir freuen uns schon auf Ideen für 2020.   Für den Vorstand Kathrin Hartfiel   Begleithundepokalwettkampf 2019 – Ein ganz besonderer seiner Art! Der Begleithundepokalwettkampf am 06.10.2019 in Mühldorf am Inn war ein sportliches Ereignis der ganz besonderen Art und wird noch lange in Erinnerung bleiben. In den letzten Jahren gab es keinen Leo-Wettkampf auf einem solch hohen Niveau ALLER teilnehmenden Teams.  Selbst der 1. Vorsitzende des Mühldorfer Hundesportvereins und Leistungsrichterobmann des Bayrischen Landesverbandes hob bei seiner Abschlussansprache das erfreulich hohe Niveau ausdrücklich hervor. Aber nicht nur das hohe Niveau, sondern auch die hohe Leistungsdichte der Teams stellte dieses Jahr eine echte Herausforderung für den amtierenden Leistungsrichter Harry Pfeffer dar. So wurden gegenüber früheren Prüfungen Kriterien und Aspekte für eine Differenzierung herangezogen, die bislang in Prüfungen lediglich am Rande erwähnt und als Ausbildungstipps genannt wurden, sich aber nicht in der Wertnote niederschlugen. Trotz des ungewohnt  hohen Anspruchs trugen die von Harry Pfeffer in gewohnter Souveränität und Transparenz, pointiert und  mit verschmitztem Humor erläuterten Bewertungsaspekte der jeweiligen Teams zur guten und ausgelassenen Stimmung der Teilnehmenden bei. Nicht zu vergessen die lokal vorkommenden bayrischen „Schnalz“vögel und „Pfeif“eulen, sowie die leichten „Asthmaanfälle“ (Insider). Nicht nur auf dem Platz, auch in dem Verkehrsteil wurden hohe Maßstäbe angesetzt. Alle Übungen waren mit durchhängender Leine auszuführen, und die etwas überraschten Teilnehmenden merkten schnell, dass man auch im Verkehrsteil einige Punkte verlieren kann. Zu guter Letzt hatten die Bayern die Mannschaftswertung verdient gewonnen und können den Pokal nun nach dreimaligem Sieg endgültig behalten. Wir gratulieren ganz herzlich! Aus hessischer Sicht war es ein super Wochenende. Nach einem intensiven, stimmungsvollen und fröhlichen gemeinsamen Abend und einem ausgelassenen lustigen Frühstück erschienen wir, Heinz Pfaff, Heidi Brunner, Stefan Pullmann und Kathrin Hartfiel in bester Stimmung zur Prüfung auf dem Platz. 4 Hessische Teams traten gegen 5 Bayrische Teams an. Während bei den Hessen zumindest die 2-Beiner paritätisch besetzt waren (die 4 Beiner waren ausschließlich Hündinnen), stellten die Bayern einen Quotenrüden und immerhin einen Quotenmann. Letzterer war kein geringerer als unser Präsident Wolfgang Mayer, der begeistert und mit viel Spaß mit seiner Hündin eine sehr gute Leistung ablieferte.  Bis auf Stefan (Pullmann) waren alle teilnehmenden 2-Beiner erfahrene Hundeführer/innen. Bei diesem Starterfeld war es für einen Newcomer sehr schwer. Stefan und seine Hedwig wuchsen jedoch über sich hinaus und zeigten ebenfalls eine sehr gute Leistung im Laufschema, lediglich der Sinn der Ablage hatte sich für Hedwig noch nicht erschlossen. Auch wenn die Heimfahrt doppelt soviel Zeit in Anspruch genommen hat wie die Hinfahrt, stellen wir uns nächstes Jahr wieder der Herausforderung. Nicht zuletzt auch wegen der tollen Verpflegung. Es bleibt zu hoffen, dass auch die „Sportler“ anderer Landesgruppen den Weg zu diesem tollen Event finden, und das Niveau weiter auf diesem beeindruckenden Level bleibt. Stefan Pullmann Ana-Hedwig vom Jerichower Land 77 Punkte 7. Platz Heidi Brunner Ewa-Yaska vom Nordlicht 85 Punkte 6. Platz Heinz Pfaff Alana von der Unterschur 91 Punkte 4. Platz Kathrin Hartfiel Caja Cabana von der Parkstraße 95 Punkte 2. Platz   Für die LG Hessen Kathrin Hartfiel Tag des Hundes 2019 Ein beeindruckend  vorzeigbarer Trupp ! „Bei uns ist die Katholische Kirche für das Wetter verantwortlich“. So lauteten die einführenden Worte der Begrüßungsrede des Bürgermeisters Herr Unger von Florstadt. Wir können es nicht prüfen, aber pünktlich um 10:00 Uhr hatte Petrus jedenfalls ein Einsehen und schloss die Himmelspforten. Nachdem sich die angekündigten 34 °C in einen ergiebigen Dauerregen mit rd. 20 °C umgewandelten hatten, fanden sich zum Tag des Hundes 20 unerschrockene 2-Beiner mit insgesamt 18 Hunden diesmal in Florstadt ein. Conny und Manfred Stübing hatten nicht nur die Wanderung und die Restauration bestens vorbereitet, sondern auch kräftig die Werbetrommel gerührt. So fanden wir nach einer landschaftlich wundervollen gut 1,5 h langen Wanderung durch Feld und Flur auf wunderschönen Waldwegen und mit herrlichem Blick – bis in den Taunus- 3 große Wannen mit Wasser für unsere Hunde vor. Aufgrund eines Ankündigungstextes in der örtlichen Presse fanden nicht nur neue Gesichter mit Leos den Weg zu uns, sondern auch einige interessierte Bürger, die das Aufgebot der „sooo schönen Hunde“ bestaunten. Die örtliche Presse war nicht nur an einem Foto interessiert, sondern stellte auch zahlreiche Fragen über unsere Hunde und die geplanten Aktivitäten der LG Hessen. Einer der Höhepunkte war die Begrüßungsrede des Bürgermeisters zu Beginn unserer Mittagspause. Der Bürgermeister, selbst langjähriger Dackelhalter (Langhaardackel) schwärmte über die Bedeutung des Hundes für die Menschheit als ältestes Haustier und echtes Familienmitglied. Abschließend stellte er fest, dass alle Hundebesitzer neben der Liebe zu ihrem Tier alle gemeinsam haben, dass „man seiner Rasse treu bleibt, wenn man diese erstmal gefunden hat!“ Unsere Hunde waren selbstverständlich alle mit im Restaurant und trotz eines deutlichen Rüdenüberschusses, war das Benehmen vorbildlich. Nach einer reichhaltigen und schmackhaften Stärkung im Bürgerhaus schlenderten wir mit einem Abstecher an die Nidda zur über die Ortsgrenze hinaus bekannten Eisdiele. Über eine „Abkürzung“ durch nasses hüfthohes Gras führte Manfred uns zu einer super Badestelle für unsere Hunde. Diese stürzten sich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, begeistert in die „Fluten“ und genossen das Bad schwimmend in der Gruppe ganz offensichtlich. Nach einem kurzen Weg auf dem Deich, mit zahlreichen Radfahrern kamen wir im Eiscafé an. Auch hier zeigten sich unsere Hunde wieder von der allerbesten Seite. Unvermittelt streichelnde Hände ließen sie genauso gelassen, wie die zahlreichen  kleinen laut kläffenden, teilweise auf 2 Beinen vorbeigezerrten kleinen Hunde; letztere wurden geflissentlich ignoriert. Conny und Manfred Stübing; Ihr habt für uns einen supertollen Tag organisiert; nochmal ganz herzlichen Dank dafür!!  Ganz herzlichen Dank auch an Alle die mit waren und die gute und verträgliche Erziehung Eurer Hunde. Dank Euch konnte am Tag des Hundes unsere Rasse wirklich ohne Tadel vorgezeigt werden und nicht nur Begeisterung, sondern auch Bewunderung bei vielen Spaziergängern, Radfahrern, Fußgängern, anderen Hundebesitzen sowie Besuchern in Restaurant und Eiscafé hervorrufen!! Der Tag des Hundes 2019 war seiner würdig! Für die LG Hessen Kathrin Hartfiel Uns geht`s um einen vorzeigbaren Leo! Getreu diesen Mottos hat die LG Hessen einen Schnuppertag für die verschiedenen Bereiche der Hundeerziehung und des Hundesportes angeboten. Vermutlich war der gewählte Tag, Muttertag, etwas ungünstig, sodass die Besucher- und Teilnehmerzahl etwas hinter den Erwartungen zurückblieb. Die Neugierigen und Teilnehmer, die den Weg und die Zeit auf sich genommen haben, kamen jedoch auf ihre Kosten und hatten sehr viel Spass. Nach jeweils einer kurzen Theorieeinführung folgten die praktischen Übungsbeispiele. So wurden Inhalt und Bedeutung der Leonberger Vorprüfung und der BH/Club erläutert; im praktischen Teil wurde der jeweilige individuelle Ausbildungsstand getestet. Einigen war klar: „Es bleibt viel zu tun, für den Prüfungstag im November!“ Aber auch die weniger Ausbildungs- und Prüfungsmotivierten Teilnehmer/innen kam voll auf ihre Kosten. Ein Auszug aus dem Bereich „Fit und Fun“ sorgte nicht nur für Begeisterung, sondern hatten auch einige Überraschungen parat. Als Schwerpunkt wurde: Beweglichkeit und Gleichgewicht gewählt. Während einige Hunde das in 3 Richtungen wackelnde Brett nach allen Regeln der Kunst mieden, sprangen andere geradezu darauf, blieben begeistert auf dem wackelnden Untergrund stehen oder zeigten sogar ein Sitz. Beim engen Slalom zeigte sich die Beweglichkeit und Koordinationsvermögen, Rückwärtsgehen war für einige Leos eine echte Herausforderung. Wieder einmal mehr zeigten sich die unterschiedlichen Neigungen, Stärken und Fähigkeiten unserer Hunde. Aber nicht nur die Leos waren gefordert, auch für die 2-Beiner gab es etwas „Denksport“: Die Umsetzung der Aufgaben der aufgestellten Schilder der Sportart Rally Obedience machten deutlich, dass das gleichzeitige Erfassen und die zeitgliche Umsetzung mit den Hunden sehr anspruchsvoll sein kann. Auch beim „Geistercheck“ (verdecktes Abrufen) kam es zu unerwarteten Überraschungen; so suchten mache Hunde lange nach ihrem Besitzer, vor dem sie eigentlich standen, während andere „das Spiel“ sofort durchschauten. Abgeschlossen wurde der erlebnisreiche Tag durch präzises Formationslaufen von in der Ausbildung fortgeschrittenen Teams. Ohne Abstand zwischen den Mensch-Hund Teams wurde Laufen in einer Reihe, zeitgleiche Wendungen erarbeitet, aber auch getrenntes und zeitgleiches Abrufen gezeigt. Grundlage für die zeitgliche Durchführung sind zu jederzeit hoch konzentrierte 2- und 4 Beiner. Ein anspruchsvoller Tag, bei dem viel gelacht wurde, ging mit letztlich müden Hunden zu Ende. Wir freuen uns auf die Herausforderung in 2019! Für die LG Hessen   Kathrin Hartfiel
  Home     Aktuelles     Galerie     Vorstand     Ausbildung     Termine     Datenschutz                        Züchter     Welpenliste     Deckrüden     Protokolle JHV     Links     Impressum